25.05.2020

Am Donnerstag tagt der Ortsbeirat

Die „Gemüseheldinnen“ bauen auf dem Gelände der „Grünen Lunge“ im Permakulturverfahren Gemüse an und leisten damit einen wichtigen Beitrag zu nachhaltiger und regionaler Ernährung. Über 100 Menschen sowie Institutionen wie die FES und das Umweltamt unterstützen das Projekt bereits. Auch wir GRÜNE wollen einen Beitrag leisten und die Aktivitäten  aus dem Ortsbeiratsbudget mit 400 Euro unterstützen. Der Verein will davon eine Gerätehütte ausbessern und Arbeitsgeräte anschaffen. Hier ist unser Antrag dazu. 

 

Im Zuge der Bauarbeiten an der Elisabethenschule wurde auf den bisherigen Radweg in der Hammanstraße ein Container gestellt. Seither fahren Radfaher*innen durch den Holzhausenpark und das Café – eine nicht nur angesichts der vielen spielenden Kinder, sondern auch des unbefestigten Untergrunds für alle Seiten unbefriedigende Situation. Schon seit dem vergangenen Jahr sind die Bauarbeiten abgeschlossen – der Container blockiert aber immer noch den Radweg. Mit diesem Antrag wollen wir den Magistrat auffordern, den Radweg rechtzeitig zum Beginn der Radfahrsaison wieder herzustellen. Update: Da die Situation bislang unverändert ist, haben wir am 14. Mai einen weiteren Antrag dazu gestellt. 

 

Mit diesem Antrag fordern wir den Magistrat auf, die Auflagen, die für das Gebiet an der A5 gelten sollen, auch auf die Günthersburghöfe anzuwenden und für eine co2-neutrale und autoarme Bebauung zu sorgen. Bis heute konnte nicht überzeugend dargelegt werden, wie der Autoverkehr für die geplanten 1500 Wohneinheiten abgewickelt werden soll. Der Magistrat soll außerdem die Überlegungen zum Bebauungsplan noch vor der Sommerpause vorstellen und die Bürgerinnen und Bürger in thematischen Workshops an der Planung beteiligen- dazu dieser Antrag

 

In der neuen Quartiersgarage in der Lenaustraße sollen E-Lade-Stationen installiert werden. Das wollen wir mit diesem Antrag erreichen. 

 

Aufgrund einer Baumaßnahme in der Kreutzerstraße (unmittelbar an der UAS) entfallen viele dort genutzte Fahrradabstellmöglichkeiten. Mit unserem Antrag fordern wir den Magistrat auf, für neue Abstellmöglichkeiten an diesem Ort zu sorgen. 

 

Mit diesem Antrag fordern wir den Magistrat auf, die Umbauarbeiten an der Merianschule zügig zum Abschluss zu bringen, so dass die Schule in den Sommerferien von den Behelfscontainern in ihr altes Gebäude zurückziehen kann. Außerdem wollen wir prüfen lassen, ob während der Schulzeit der Abschnitt der Burgstraße für den Verkehr gesperrt und als erweiterte Schulhoffläche genutzt werden kann, um die Einhaltung der Abstandsregeln während der Pause zu gwährleisten.

 

Die Einhaltung der Abstandsregeln sind nicht nur im schulischen Bereich eine Herausforderung, sondern auch auf den Straßen im Nordend. Zum Beispiel in der Melemstraße im Holzhausenviertel: Hier ist der Bürgersteig so schmal, dass ein Aneinander-Vorbeigehen mit Mindestabstand nicht möglich ist. Und auch die vorhandenen Spiel- und Bewegungsflächen im Nordend sind im Hinblick auf Mindestabstände zu klein. Aus diesem Grund wollen wir mit diesem Antrag prüfen lassen, ob die Melemstraße vorübergehend in einen verkehrsberuhigten Bereich umgewandelt werden kann. 

 

Vor der IGS Nordend gilt Tempo 30 auf der Hartmann-Ibach-Straße. Das wird allerdings oft ignoriert. Mit diesem Antrag wollen wir den Magistrat daher auffordern, auf der Straße „Tempo-30“-Piktogramme anzubringen. Hier ist unser Antrag dazu.

 

Im Mai 2019 wurde in einem Pilotprojekt an der Kantstraße ein Fahrradhäuschen errichtet. Mit dem Modell sollte getestet werden, ob sich diese Art der Fahrradunterbringung im öffentlichen Raum bewährt und so auch in anderen Straßen Anwendung finden kann. Die Evaluation des Modellprojektes steht allerdings noch aus – mit diesem Antrag wollen wir den Magistrat an die Auswertung erinnern. 

 

Auf dem Bäckerweg galt bis 2018 ein Halteverbot auf der östlichen Seite. Seitdem dürfen dort Autos parken – das macht die Verkehrssituation aber für Radfahrer*innen sehr unübersichtlich und gefährlich. Mit diesem Antrag wollen wir den Magistrat daher bitten, das Halteverbot wieder herzustellen.

 

Mit einer Summe von 1.400 Euro aus dem Ortsbeiratsbudget soll sich der Ortsbeirat an der Reinigung der mit Graffiti verschmierten Skulptur „Schreitender Stier“ von Fritz Boehle  im Günthersburgpark beteiligen. Außerdem soll dafür gesorgt werden, dass die Skulptur mit einer Beschichtung versehen wird und so künftig leichter zu reinigen ist. Hier ist unser Antrag dazu.

 

Mit diesem Antrag fordern wir den Magistrat auf, die Stellvertreter im Kreuzungsbereich Wolfgangsstraße/Hamannstraße zu entfernen und durch Fahrradbügel zu ersetzen. Damit wird das verbotswidrige Parken weiterhin unterbunden, aber zugleich weitere Fahrradabstellplätze am Holzhausenpark geschaffen. 

 

Gleich an drei Stellen rund um die Wielandstraße sind Verkehrsteilnehmende besonders oft durch falschparkende Fahrzeuge gefährdet. Wir wollen erreichen, dass an der Ecke Friedberger Landstraße/Wielandstraße, an der Kreuzung Eckenheimer Landstraße Wielandstraße sowie im Kreuzungsbereich Wielandstraße/Lenaustraße Poller oder Radbügel angebracht werden, um die Situation zu entschärfen.

 

Gemeinsam mit der SPD und der CDU wollen wir mit diesem Antrag den Magistrat auffordern, 1000 neue Bäume zu pflanzen und in den Stadtteilen Baumpflanzaktionen durchzuführen. 

 

Mit diesem Antrag wollen wir prüfen lassen, ob auf dem Gelände des Betriebshofs an der Hungener Straße eine verdichtetere Bebauung entstehen und dafür im nördlichen Bereich mehr Grünfläche erhalten werden kann. 



zurück

URL:https://www.gruene-nordend.de/willkommen/expand/763204/nc/1/dn/1/