06.04.2020

Kubi hilft

Der Verein für Kultur und Bldung (KUBI) hat mehrere Hotlines eingerichtet, an die sich Menschen mit ihren Sorgen und Fragen in der Corona-Krise wenden können. Die Angebote bauen auf den eigentlichen Arbeitsbereichen des Vereins auf, die angesichts der Schulschließungen und Kontaktsperren derzeit nicht oder nur sehr bedingt fortgeführt werden können.

 

„Das öffentliche Leben ist runtergefahren, doch Pause machen wir keine“, erklärt Arif Arslaner, Geschäftsführer von KUBI. „Denn schließlich warten die Probleme der Betroffenen auch nicht darauf, bis die Corona-Krise vorbei ist, sondern ganz im Gegenteil: Es kommen neue Aufgaben und teils existenzielle Notlagen hinzu.“ Zunehmende Konflikte in den Familien, wachsende Unsicherheiten bei Personen mit Fluchterfahrung sowie finanzielle Nöte von Selbständigen beispielsweise. Im persönlichen Dialog telefonisch, per Mail oder Skype sollen Lösungsmöglichkeiten erörtert werden können. Die Ansprechpartner sind allesamt feste KUBI-Mitarbeitende. 

 

Folgende Hotlines stehen ab sofort bereit:

 

Für Kinder, Jugendliche und Eltern: Mit den Schulschließungen fällt nicht nur der Unterricht aus, sondern auch die Projekte der „Jugendhilfe in der Schule“, die durch das Stadtschulamt Frankfurt gefördert werden, müssen ihre Angebote für Kinder und Jugendliche aussetzen. Die Fachkräfte unterstützen jedoch nicht zuletzt bei der Lösung familiärer Konflikte. Daher die Mitarbeitenden von KUBI, die in der Jugendhilfe an verschiedenen Frankfurter Schulen tätig sind, Frankfurter Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern als Ansprechpartner*innen zur Verfügung, wenn die Corona-Krise in den Familien zu angespannten Situationen führt. 

Krisen-Hotline: 069-870025876 / beratung(at)kubi.info

 

 

Türkisch-sprachige Hotline für Bürgerinnen und Bürger: Wie muss ich mich in der Corona-Krise verhalten? Welche Hilfsangebote stehen bereit? Muttlersprachler stehen für Beratung in türkischer Sprache bereit:

069-870025878 / beratung(at)kubi.info

 

Für Personen mit Fluchterfahrung: Fragen zu Aufenthaltsrecht, Familiennachzug, Leistungsbezügen, Anspruch auf ärztliche Versorgung, Fortführung von Bildungsmaßnahmen und viele mehr stellen sich Personen mit Fluchterfahrung derzeit ganz besonders. Zudem sind die psychosozialen Belastungen für sie derzeit gewaltig, so dass professionelle Hilfe vermittelt werden sollte. Hinweise und Ratschläge erhalten die Betroffenen in unterschiedlichen Sprachen. Wann in welcher Sprache beraten wird, lässt sich der der Webseite www.kubi.info entnehmen. Telefon:

069-870025879 / beratung(at)kubi.info

 

Diese Hotlines ist montags bis freitags von 09.00 bis 16.00 Uhr erreichbar.

 

Telefonische Sprechstunden für migrantische Unternehmen: Kleine und mittelständische Unternehmen haben Fragen zu den verfügbaren Soforthilfen. Das neue Beratungsangebot für migrantische KMU, migrantische (Solo-)Selbständige und Freiberufler*innen informiert und unterstützt bei allen Fragen zu kurz- und langfristigen Liquiditätshilfen sowie Kreditprogrammen. Dieses Angebot setzt KUBI im Rahmen des Teilprojekts MigrantenUnternehmen und Vielfalt“ des Hessischen Landesnetzwerks „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) um. 

Telefon: 069-870025831 oder 069-870025832 (montags bis freitags 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr)

 

 

Alle Infos zum Angebot von KUBI e.V. findet ihr auf der Webseite www.kubi.info

 

 



zurück

URL:http://www.gruene-nordend.de/willkommen/expand/756253/nc/1/dn/1/